Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Weiteres

Login für Redakteure

Zimelien

Gründungsprivileg für die Universität in Wittenberg 1502 (Foto: Christian Treu)

Gründungsprivileg für die Universität in Wittenberg 1502 (Foto: Christian Treu)

Gründungsprivileg für die Universität Wittenberg
Am 6. Juli 1502 erteilt Maximilian I. auf Bitte des sächsischen Kurfürsten Friedrich des Weisen das Gründungsprivileg für die Universität in Wittenberg, Ulm 6. Juli 1502.


Bulle Papst Julius II. von 1507 (Foto: Christian Treu)

Bulle Papst Julius II. von 1507 (Foto: Christian Treu)

Bulle Papst Julius II. für die Universität Wittenberg
Papst Julius II. bestätigt die Gründund und Ausstattung der Universität Wittenberg, Rom 20. Juni 1507.


Dekanatsbücher (Foto: Christian Treu)

Dekanatsbücher (Foto: Christian Treu)

Dekanatsbücher der Universität Wittenberg
Die Dekanatsbüchern enthalten u.a. die Fakultätstatuten, Promotionsordnungen sowie die Absolventen; vorn: Dekanatsbuch der Medizinischen Fakultät, 1502-1770; hinten: Dekanatsbuch der Philosophischen Fakultät, Bd. III, 1600-1741, mit der Zulassung Anton Wilhelm Amos, des ersten Afrikaners, der in Europa studiert hat, zum Magister legens.


Brief von Jacob Grimm, 1832 (Foto: Christian Treu)

Brief von Jacob Grimm, 1832 (Foto: Christian Treu)

Autograph Jacob Grimms (1785-1863)
Korrespondenz Jacob Grimms mit dem Thüringisch-Sächsischen Geschichtsverein, Göttingen 1832.


Statuten der Königlich-Preußischen vereinigten Friedrichs-Universität Halle-Wittenberg, Potsdam 1854 (Foto: Christian Treu)

Statuten der Königlich-Preußischen vereinigten Friedrichs-Universität Halle-Wittenberg, Potsdam 1854 (Foto: Christian Treu)

Statuten der Königlich-Preußischen vereinigten Friedrichs-Universität Halle-Wittenberg
Im roten Samteinband mit Goldprägung, Pergament und anhängender Siegelkapsel in Silber, Potsdam 24. April 1854.
Die beiden Universitäten Halle und Wittenberg wurde 1817 vereinigt. Die vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV. (1795-1861) unterzeichneten Statuten für die vereinigte Universität traten erst 1854 in Kraft.


alphabetischen Verzeichnis der Studentischen Vereine, 19. Jh. (Foto: Christian Treu)

alphabetischen Verzeichnis der Studentischen Vereine, 19. Jh. (Foto: Christian Treu)

Verbindungsregister
Auszug aus dem beim Rektor geführten Register der studentischen Vereine, 1826 -1937.


Prachtmappe der Stadt Magdeburg (Foto: Christian Treu)

Prachtmappe der Stadt Magdeburg (Foto: Christian Treu)

Glückwunschadresse
Prachtmappe und enthaltene Glückwünschadresse in Urkundenform anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der Universität Halle, überreicht von der Stadt Magdburg 1894.

Gratulationurkunde von Magdeburg, 1894 (Foto: Christian Treu)

Gratulationurkunde von Magdeburg, 1894 (Foto: Christian Treu)


Gräfe-Album (Foto: Christian Treu)

Gräfe-Album (Foto: Christian Treu)

Gräfe-Album, coloriertes Titelblatt

Gräfe-Album, coloriertes Titelblatt

Gräfe-Album, Detailaufnahme

Gräfe-Album, Detailaufnahme

Gräfe-Album
Besonders prachtvoll verziert ist das sog. Graefe-Album, welches die Assistenten und Volontärärzte des Augenarztes Alfred Graefe (gest. 1899) im Jahr 1892 ihrem Lehrer als Festgabe überreichten. Der braune Ledereinband ist mit Metall- und Glaselementen verziert. Einem kolorierten Titelblatt, folgen die Fotografien von 35 ehemaligen Schülern, die zu dieser Zeit bereits im gesamten Reichsgebiet, ja sogar in Chicago als Ärzte tätig gewesen sind.

Zum Seitenanfang